Suchbegriff
When autocomplete results are available use up and down arrows to review and enter to select. Touch device users, explore by touch or with swipe gestures.
0
Suchbegriff
When autocomplete results are available use up and down arrows to review and enter to select. Touch device users, explore by touch or with swipe gestures.
0
Austria
 
de
en
Austria
 

Kundeninformation bezüglich Ukraine / Russland



Sehr geehrte Geschäftspartner,


wir verfolgen den Einmarsch der russischen Streitkräfte in die Ukraine mit Bestürzung und großer Sorge. Zuallererst gelten unsere Gedanken und unser Handeln der ukrainischen Bevölkerung: Wir versuchen, alles für die Gesundheit und Sicherheit unserer ukrainischen Mitarbeitenden und ihrer Familien zu tun. Deshalb stehen wir in engem Kontakt mit dem Führungsteam unserer Vertriebsgesellschaft LAPP Ukraine. Im Moment versuchen wir, unser Logistiknetz zu nutzen, um Erste-Hilfe-Ausrüstung zu liefern. Das Unternehmen ist geschlossen und alle Mitarbeitenden sind von der Arbeit freigestellt.

Zweitens konzentrieren wir uns auf die Auswirkungen auf unsere Lieferkette sowohl im Hinblick auf den Krieg in der Ukraine als auch auf die Sanktionen gegen Russland, die wir natürlich voll unterstützen werden. Obwohl die Situation sehr dynamisch ist, können wir heute folgende Aussagen treffen.


Unsere Lieferkette ist nicht direkt betroffen:

  • LAPP hat keine Produktlieferanten in der Ukraine und Russland
  • LAPP hat keine Rohmateriallieferanten in der Ukraine und in Russland

Indirekt könnten Auswirkungen auftreten:

  • Wir können heute nicht abschätzen, wie stark unsere Lieferanten von PVC und anderen Rohstoffen aus der Ukraine und Russland abhängig sind – dies wird sich erst in den nächsten 10-14 Tagen zeigen
  • Russland ist ein wichtiger Produzent von Aluminium und aufgrund der Sanktionen müssen wir hier mit Preissteigerungen & Engpässen rechnen
  • In Europa erwarten wir Engpässe im Transportbereich, da zahlreiche LKW-Fahrer aus der Ukraine stammen und nun in ihr Heimatland zurückkehren müssen
  • Bei den Transporten aus Asien minimieren wir das Risiko von Bahntransporten durch Russland, indem wir alle Bahntransporte auf den Seeweg verlegen. Dies könnte zu längeren Lieferzeiten für bestimmte Produkte führen, aber es wird zu keinen Engpässen kommen.

Wir sind uns sicher, dass wir diese schwierige Situation gemeinsam mit Ihnen meistern werden. Für weitere Fragen steht Ihnen Ihr zuständiger Vertriebsmitarbeiter gerne zur Verfügung. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass detaillierte Vorhersagen zu den indirekten Auswirkungen derzeit noch sehr schwer zu treffen sind.

Mit freundlichen Grüßen


Matthias Lapp

Mitglied des Vorstandes & CEO LA EMEA

01.03.2022